Das Einbahnstraßenradel

Es ist Gesetz: Auf besonders beschilderten, verkehrsarmen Straßen mit Tempo 30-Begrenzung dürfen Radfahrer entgegen der ausgeschilderten Einbahnstraßen fahren. Prinzipiell ist dagegen ja nichts einzuwenden, auch wenn es de facto dazu führt, dass man jederzeit mit legalen Geisterfahrern auf zwei Rädern in Einbahnstraßen rechnen muss.

Unsere StVO fordert - auch absolut zurecht - einen "ausreichender Sicherheitsabstand" beim Überholen von Radfahrern. Für diese Forderung wird kein konkretes Maß angegeben, in der gängigen Rechtsprechung werden aber anderthalb bis zwei Meter gefordert.

Aber warum eigentlich darf mir (und meinem Auto) in der Einbahnstraße eigentlich regelmaßig das Einbahnstraßenradel ohne Licht auf konsequentem Kollisionkurs entgegen kommen, mit der breit geschwellten Brust des "IchbinimRechtundjetztmachmaPlatzda"? Auch immer gerne genommen: Das Einbahnstraßenradel von links entgegen der Einbahnstraße kommend. Mit Schmackes!

 

In aller Regel gebietet es ja der reine Selbsterhaltungstrieb, in Situationen wie dieser hurtig zur Seite zu fahren... aber wenn doch kein Platz ist?

 

In Verkehrsplanungs-Empfehlungen wird die effektive "Fahrbreite" eines Radfahrers mit etwa 1,10 Metern angegeben, da zur Lenkerbreite unvermeidliche Pendelbewegungen hinzukommen. Zu den parkenden Autos benötigt der Radler rechtlich gesehen einen Meter Sicherheitsabstand. Bei der Anlage von Radfahrstreifen wird in der Regel von 0,75 Metern (markiertem) Abstand ausgegangen.Auf der linken Seite muss der überholende Autofahrer 1,5 bis zwei Meter Abstand einhalten. Somit ist ein Radfahrer mindestens 3,60 Meter "breit", eine Angabe von 4,10 Meter stützt sich auf mindestens ebenso gute Argumente und Quellen, sagt UMKEHR e.V., das Informations- und Beratungsbüro für Verkehr und Umwelt.

 

Angenommen, ich würde das Einbahnstraßenradel auf einer "normalen" Straße mit ebensowenig Abstand überholen, wie bei der mir aufgezwungenen Passage in unserer Einbahnstraße - zurecht würde man mir zürnen und mich als Verkehrsrowdy brandmarken.

So aber geht mir das Einbahnstraßenradel nur ganz gepflegt auf den Sack. Immer und immer wieder.

 

Und vom Einbahnstraßenradel mit Fahrradanhänger wollen wir erst garnicht reden.